Warum gibt es Anwalt des Kindes in Hamburg?

Kinder und Jugendliche sind in unserer Ge­sellschaft die schwächsten, körper­lich-seelisch und rechtlich verletzlich­sten Men­schen. Sie sind in gerichtlichen und be­hördlichen Verfahren (z.B. Schei­dung, ande­re familienrechtlichen und straf­rechtlichen Verfahren), von denen sie betrof­fen oder an denen sie beteiligt sind, meist nicht als Partei oder Beteiligte anerkannt und haben keine ei­gene unabhängige Rechtsvertretung.

Oft werden sie nicht einmal angehört, ge­hen die Erwachsenen über ihre Wün­sche, ihren Willen hinweg, selbst da, wo ge­setzlich vorgeschrieben zu ihrem Wohl ent­schieden werden muß.

Z.B. bei Sorge- und Umgangsrechtsentscheidun­gen, wenn sich ihre Eltern getrennt haben, sich nicht ei­nigen können und das Kind als Gei­sel für Unterhaltsforderun­gen und als Waffe zur Ra­che mißbrauchen.

Sehr schnell gehen die Interessen der Kin­der bzw. Jugendlichen aus dem Blick ver­loren, wenn Erwachsene sich strei­ten.

Auch Gerichte und Jugendämter sind oft überfordert, das Wohl von Kindern bzw. Jugendlichen zu erkennen. Zu stark können sich die Erwachsenen mit ih­ren Bei­ständen die Aufmerksamkeit der entschei­denden Ge­richte und Ämter sichern und da­mit ihre In­teressen möglicherweise auf Ko­sten der Kin­der bzw. Jugendlichen durchset­zen.